NIEMALS

Hand in Hand das Leben genießen. Bis in die Nacht sich mit Cocktails abschießen. Verliebt durch einsame Gassen bummeln. Heimlich in der letzten Busreihe fummeln. Gemeinsam eine Katze adoptieren. Löcher in den Regenbogen stieren. Endlich ein Tattoo stechen lassen. Beim In-die-Augen-schaun den letzten Zug verpassen.

IM REGIERUNGSVIERTEL BEI NACHT

Tam tadadamm. Tam tadadamm. Tam tam, tadei, Tam tadadamm. Tam tam, tadei. Im Regierungsviertel bei Nacht herrscht das Vakuum der Macht. Taucht der Luftdruck unter die Normbereiche, wird Berlins Mitte zur Leiche. Im Regierungsviertel bei Dunkelheit herrscht totenstille Einigkeit, selbst die Kanzleramtsmäuse sind – zack – übern Zaun in den Wedding abgehau’n.

ZWANGSWEISE

Der allgemeinen Bühnenknappheit in Berlin ist es  geschuldet, dass Ulf Henrich am gleichen Abend bedauerlicherweise ebenfalls im Zimmer 16 auftritt. Berückendes Liedgut am Klavier, zahlreiche Chansons und Artefakte und noch nie dagewesene atemberaubende Weltpremieren – das erwartet Sie in meiner Hälfte des Abends. AM SAMSTAG · 5. SEPTEMBER 2015 · 21:00 Uhr im Zimmer 16 · Florastraße 16 · Berlin-Pankow

LASS DICH STREICHELN

Hast Du was ganz prima gemacht? Oder fällst Du in nen Brunnenschacht? Hat man Dich mal böse nassgespritzt? Bist Du traurig, weil Dein BH nicht richtig sitzt?

MUTTI LÜGT NICHT

Huhu Folks, (hust) ich habe ein neues Lied geschrieben, bei dem ich Eure Hilfe gebrauchen könnte konnte. Es heißt „Mutti lügt nicht“ und es soll sogar schon nächsten Monat Ende Oktober fertig werden. Nun könnte ich eine lustige Party bei mir veranstalten, ein Fass Bier hinstellen, und jeder trällert einmal ins Mikrofon, bis wir alle lallen. Aber da wir damit höchstens 2017 fertig würden, habe ich mir etwas anderes überlegt: Vielleicht habt Ihr ja Lust, von Ferne beim Refrain mitzusingen und davon einen kurzen Clip zu drehen. Es wäreWeiterlesen…

TRÄNENBALLADE

Blätter flattern fade nieder, in der Ferne stöhnt ein Sturm. Graues Licht singt öde Lieder, Weltgewalt, du machst mich Wurm. Sauer schmecken Süßigkeiten, Trauer fließt den Tag entlang, Mein Rezept für zähe Zeiten, das praktiziere ich von Kindheit an:

ES IST SOMMER

Es ist Sommer, Bylle und Béton sitzen still in einem Fesselballon, und der Wind, er pfeift, und es fällt kein Wort, das niemand ergreift, und es springt auch niemand über Bord.

WILLKOMMEN

Ich bin Tom und heiße Sie herzlich willkommen. Wenn Sie mir etwas nettes schicken möchten, oder falls Sie ein paar Fragen haben, tun Sie dies gern, aber bitte an tomättvanortenpunktde. Danke.