DER U-BAHN-GITARRIST

Die Sonne ist aus Neonlicht,
Schlafen im Karton,
hier bin ich nur, hier leb’ ich nicht,
Gleis 3 ist mein Balkon.

Und dann sitz’ ich hier, als Unterschicht,
jeder Traum zerstört,
ich sitz’ so tief, ihr seht mich nicht,
aber ich weiß, dass ihr mich hört.


Ich bin der U-Bahn-Gitarrist,
ich bin der, der Ravioli kalt zum Abendessen frisst,
der verstohlen und diskret an eure Häuserecken pisst,
und von dem niemand weiß,
dass er überhaupt geboren worden ist.

Ich spiel die Songs von Millionären,
Hendrix, Knopfler, BB King,
denn die können sich nicht wehren,
mein Konzertsaal ist der S-Bahn-Ring.

Niemand jubelt, niemand feiert mich,
bin nicht berühmt, nicht weit gereist,
doch das schöne Leben findet mich,
wenn es mit Kleingeld auf mich scheißt.

Ich bin der U-Bahn-Gitarrist,
ich bin der, der Ravioli kalt zum Abendessen frisst,
der verstohlen und diskret an eure Häuserecken pisst,
und von dem niemand weiß, niemand weiß…

Ich bin der U-Bahn-Gitarrist,
ich bin der, der Ravioli kalt zum Abendessen frisst,
der verstohlen und diskret an eure Häuserecken pisst,
und von dem niemand weiß,
warum er überhaupt geboren worden ist.